Powered by Blogger.

AKNE | Worauf ich beim Kauf von Naturkosmetik für unreine Haut achte

Meine 10 Grundsätze beim Kauf von Naturkosmetik für unreine Haut


Hartnäckig hält sich die Meinung, Naturkosmtik sei nichts für empfindliche Haut. Diese Meinung teile ich nicht. Was jedoch stimmt ist, dass viele Naturkosmetikmarken mit sehr potenten Inhaltsstoffen arbeiten, die empfindlicher Haut zu viel sein können. Das trifft jedoch nicht pauschal auf die gesamte Naturkosmetik-Produktpalette zu. Hier gilt daher, dass man sich mit den Inhaltsstoffen auseinandersetzen muss, bevor man blind etwas kauft. Gleiches gilt aber auch für konventionelle Kosmetik, da auch dort Inhaltsstoffe enthalten sein können, auf die die eigene Haut reagiert. Heute möchte ich daher meine 10 Grundsätze mit euch teilen, nach denen ich Produkte für mein Gesicht auswähle. Diese Grundsätze wende ich nicht nur für Gesichtspflegeprodukte an (da bleibe ich meiner Routine ohnehin seit Jahren treu), sondern auch für sämtliche dekorative Kosmetik, die ich im Gesicht verwende.


----------------------------------


INHALTSVERZEICHNIS

  • Unreine Haut = sensible Haut
  • Meine 10 Grundsätze beim Kauf von Naturkosmetik für unreine Haut
    1. Minimalistische Zusammensetzungen bevorzugen
    2. Milde Produkte statt Wirkstoffbomben
    3. Alkohol meiden
    4. Kakaobutter in Maßen
    5. Verzicht auf Aprikosenkernöl
    6. Verzicht auf Kokosöl
    7. Verzicht auf Sojaöl
    8. Hagebuttenkernöl in Maßen
    9. Verzicht auf Zitrusöle
    10. Verzicht auf ätherische Öle und Duftstoffe
  • Produktempfehlungen für unreine Haut
  • Ernährung und unreine Haut
  • Linksammlung Akne


----------------------------------


UNREINE HAUT = SENSIBLE HAUT

Oder auch: warum Produkte für unreine Haut meist ganz und gar nicht für unreine Haut geeignet sind. Letztendlich ist unreine Haut nichts anderes als empfindliche Haut. Sie reagiert auf unterschiedliche Umstände mit Unreinheiten. Daher ist es wichtig, dass man sie auch wie empfindliche Haut behandelt und nicht unbedingt auf Produkte setzt, die gegen unreine Haut vermarktet werden, da diese häufig viel zu harsch sind, die Haut austrocknen und ihr noch mehr Stress zusetzen. 

Das zumindest war meine Erfahrung. Vor ein paar Jahren hatte ich nach Absetzen der Pille mit starker und schmerzhafter Akne zu kämpfen. Erst 1 1/2 Jahre später pendelte meine Haut sich langsam wieder ein. Mehr zu meiner Hautgeschichte und Tipps bei hormonell bedingter Akne könnt ihr im Beitrag dazu lesen. Seither ist meine Haut dank passender Pflegeroutine sehr rein. Ab und an jedoch, wenn ich doch mal etwas nutze, ohne auf die Inhaltsstoffe zu achten, beispielsweise Pröbchen, oder wenn ich mich längere Zeit mal ungesünder ernähre, reagiert meine Haut wieder mit vermehrten Unreinheiten. Das bestätigt mich darin, dass ich die richtigen Produkte für meine empfindliche Haut gefunden habe und sie damit grundsätzlich rein halten kann, wenn auch alle anderen Bedingungen stimmen.

 

----------------------------------

 

MEINE 10 GRUNDSÄTZE BEIM KAUF VON NATURKOSMETIK FÜR UNREINE HAUT

 

Jede Haut jedoch reagiert individuell. Was bei mir funktioniert, muss bei euch nicht ebenso gut funktionieren. Und worauf ich mit Unreinheiten reagiere, kann für eure Haut super verträglich sein. Ich habe aber die Hoffnung, dass es zumindest für den ein oder anderen von euch hilfreich sein könnte, meine Trigger kennenzulernen, für den Fall, dass auch ihr darauf reagiert.

 

1 | MINIMALISTISCHE ZUSAMMENSETZUNGEN BEVORZUGEN

Mein wichtigster Grundsatz ist, Produkte mit recht übersichtlicher Inhaltsstoff-Liste zu wählen. So kann ich viel einfacher herausfinden, worauf ich mit Pickeln reagiere, als wenn ich eine ellenlange Liste mit Inhaltsstoffen vor mir habe. Dann gleicht die Suche nämlich der nach der Nadel im Heuhaufen. Ich gebe euch hier mal ein Beispiel anhand von zwei Gesichtscremes:

Lieber so:
Aqua (Water), Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Butyrospermum Parkii (Shea) Butter*, Vitis Vinifera (Grape) Seed Oil, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Glycerin, Cetearyl Alcohol, Cetearyl Glucoside, Ethyl Lauroyl Arginate HCl, Maris Sal, Caesalpinia Spinosa Gum, Cetyl Alcohol, Tocopherol (Vitamin E), Citric Acid. *aus kontrolliert biologischem Anbau
 
Als so:
Aqua (Water), Glycerin, Butyrospermum Parkii (Shea) Butter, Cetearyl Alcohol, Triticum Vulgare (Wheat) Germ Oil, Isoamyl Cocoate, Caprylic/Capric Triglyceride, Cetearyl Glucoside, Bentonite (Volcanic Clay), Jojoba Esters, Silica, Stearic Acid, Persea Gratissima (Avocado) Oil, Stearyl Alcohol,
Cetyl Alcohol, Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate, Prunus Cerasus Flower Extract, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Wax, Palmitoyl Tripeptide-38, Acetyl Tetrapeptide-2, Lycium Barbarum (Goji) Fruit Extract, Hydrolyzed Verbascum Thapsus Flower, Tuber Magnatum Extract, Moringa Oleifera Leaf Extract, Acacia Decurrens Flower Wax, Saccharide Isomerate, Opuntia Ficus-Indica Stem Extract, Crocus Sativus Flower Extract (Safran), Eruca Sativa Leaf, Silybum Marianum Seed Oil, Porphyra Umbilicalis Extract, Nannochloropsis Oculata Extract, Glycine Soja Peptide, Chamomilla Recutita (Matricaria) Leaf Extract, Lilium Candidum Bulb Extract, Almond/Borage/Linseed/Olive Acids/Glycerides, Hydrolyzed Grape Skin, Hydrolyzed Wheat Bran, Hydrolyzed Tomato Skin, Capsicum Annuum Fruit Meristem Cell, Apium Graveolens (Celery) Callus Extract, Raphanus Sativus Sprout Extract, Hydrolyzed Chenepodium Quinoa Seed, Sodium Hyaluronate, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Ascorbyl Palmitate (Vitamin C), Retinyl Palmitate, Tocopherol (Vitamin E), Tocopheryl Acetate, Propanediol, Betaine, Hydroxypropyl Cyclodextrin, Citric Acid, Polyglycerin-3, Xanthan Gum, Lactic Acid, Tetrasodium Glutamate Diacetate, Mica, Ethylhexylglycerin, Titanium Dioxide, CI 77491 (Iron Oxide), Parfum (Fragrance), Sodium Benzoate, Benzyl Alcohol, Potassium Sorbate, Sodium Citrate, Lecithin, Caprylyl/Capryl Glucoside, Sorbitan Caprylate.

Sehr lange INCI-Listen findet man häufig bei Wirkstoff-Kosmetik, die insbesondere im Bereich Anti-Aging eingesetzt wird. Das müssen gar keine schlechten Produkte sein, im Gegenteil, aber es sind vielleicht nicht die richtigen Produkte für empfindliche Hauttypen, da sie zu potent sind. Auch das kann natürlich nicht pauschalisiert werden, aber wenn ihr noch nicht wisst, was eurer Haut gut tut, dann versucht es erst mal mit simpleren Zusammensetzungen.


2 | MILDE PRODUKTE STATT WIRKSTOFFBOMBEN

Ich ziehe Produkte vor, die mild formuliert sind, das heißt eher Öle und Buttern enthalten als potente Pflanzenextrakte und neuste Wirkstoffkombinationen. Sie werden häufig auch als "basic" oder "für sensible Haut" vermarktet. Diese Produkte sind in der Regel auf den ersten Blick weniger interessant, weil sie nicht mit zig Versprechen von reinster, prallster, strahlendster, am jüngsten aussehender Haut daherkommen, was sie jedoch nicht weniger gut für eure Haut machen. Habt ihr die richtige milde Pflege gefunden und liegen sonst keine hormonellen Dysbalancen oder andere Auslöser für Akne vor, so wird eure Haut genauso rein und strahlend sein! Wichtig ist, dass man aber auch konstant bei seiner Routine bleibt und diese nicht ständig komplett umschmeißt und immer wieder Neues ausprobiert. Wenn ihr dann wisst, was eurer Haut gut tut, kann man sich immer noch steigern und langsam beginnen, mit Wirkstoffen zu experimentieren.


3 | ALKOHOL MEIDEN

Reiner Alkohol, in Produkten als Alcohol (oder Alcohol denat. für die denaturierte, vergällte und damit günstigere Variante) bezeichnet, wird Kosmetikprodukten häufig einerseits zur Konservierung beigesetzt und andererseits auch, um die Texturen besonders leicht zu machen. Ich nutze derzeit keine Produkte im Gesicht, in denen reiner Alkohol enthalten ist (Fettalkohol wie Cetearyl Alcohol ist noch mal etwas anderes), würde Alkohol aber nicht pauschal verteufeln. Ich habe zum Thema Alkohol in Kosmetik und mögliche Alternativen bereits einen ganz ausführlichen Beitrag auf dem Blog veröffentlicht. Schaut dort auf jeden Fall auch die Kommentare dazu an, da sie noch mal interessante Aspekte zum Thema aufgreifen. Gerade wenn die Konzentration an Alkohol im Produkt jedoch mehr als 20% beträgt, trocknet er die Haut aus, was bei Unreinheiten zum Teufelskreis führt. Da in den Inhaltsstoffen keine prozentuale Angabe über den Alkoholgehalt gemacht werden muss, würde ich euch empfehlen, Produkte zu nutzen, die nicht auf Wasserbasis sind, sondern stattdessen eher Öle oder Buttern, natürlich abgestimmt auf den Pflegebedarf eurer Haut. Diese können dann auf leicht feuchter Haut aufgetragen werden, was sie besser einziehen und Feuchtigkeit einschleusen lässt. Bei solchen Produkten sind nämlich in der Regel keine großartigen Konservierungsstoffe und damit auch kein Alkohol enthalten.


4 | KAKAOBUTTER IN MAßEN

Unter dem Namen Theobroma Cacao (Cocoa) Seed Butter aufgelistet findet man Kakaobutter in vielen Pflegeprodukten. Die Pflanzenbutter ist reichhaltig und duftet in unraffiniertem Zustand lecker nach Kakao. Mehr zur Verwendung und Zusammensetzung könnt ihr bei Olionatura lesen. Als ich anfing, mich mit dem Thema Zero Waste in der Gesichtspflege auseinanderzusetzen, habe ich auch mit reiner Kakaobutter experimentiert. Leider hatte ich den Eindruck, davon vermehrt Unreinheiten zu bekommen. Ich achte daher seitdem vermehrt darauf, dass in potentiellen Gesichtsprodukten entweder gar keine Kakaobutter enthalten oder aber der Anteil daran sehr gering ist.


5 | VERZICHT AUF APRIKOSENKERNÖL

In den Listen der Inhaltsstoffe ist dieses Öl unter dem Namen Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil zu finden. Ich liebe die Konsistenz des Aprikosenkernöls, da es die Haut so richtig samtig macht und sich toll verteilen lässt. Außerdem riecht es auch sehr gut. Mehr zur Zusammensetzung und Anwendung des Öls könnt ihr bei Olionatura nachlesen. Leider, leider bekomme ich von Aprikosenkernöl aber richtig fiese Unreinheiten und verzichte dadurch im Gesicht auf Produkte, die dieses Öl enthalten. Am Körper dagegen verwende ich es weiterhin sehr gern als Pflegeöl nach dem Duschen auf der feuchten Haut.

 

6 | VERZICHT AUF KOKOSÖL

Dieser Klassiker unter den reinen Ölen wird in den Inhaltsstoffen als Cocos Nucifera (Coconut) Oil bezeichnet. Es ist ein eher leichtes Öl, das nicht zuletzt aufgrund seines angenehmen Duftes sehr beliebt ist. Mehr zur Zusammensetzung und Anwendung könnt ihr bei Olionatura lesen. Vor einigen Jahren nutzte es gefühlt jeder, um sich damit abzuschminken. Auch ich habe es dafür vor meiner Akne eine Zeit lang verwendet, vertrage es seit Absetzen der Pille aber überhaupt nicht mehr und bekomme davon viele Unreinheiten. Das ist jedoch kein Einzelfall, denn Kokosöl wirkt bei vielen Menschen komedogen. Ich verzichte daher auf Produkte, die auf Basis von Kokosöl sind und würde euch dies ebenfalls empfehlen, wenn ihr noch nicht genau wisst, ob ihr dieses Öl vertragt. Zur reinen Pflege war mir Kokosöl übrigens immer schon nicht (nachhaltig) pflegend genug.


7 | VERZICHT AUF SOJAÖL

Insbesondere in eher günstigeren Produkten ist häufig Glycine Soja (Soybean) Oil, also Sojaöl enthalten. Es wird häufig mit Genmanipulation in Verbindung gebracht, was nicht allzu weit hergeholt ist. Natürlich bekommt man Sojaöl auch in guter Qualität, allerdings bezweifele ich, dass dies bei den meisten sehr günstigen Produkten eingesetzt wird. Hier sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass das Öl aus kontrolliert biologischem Anbau stammt. Mehr zu Sojaöl und seinen sehr guten Pflegeeigenschaften könnt ihr bei Olionatura nachlesen. Noch vor meiner Akne, als meine Haut durch die Pille nichts aus der Ruhe bringen konnte, habe ich mal ein Gesichtsöl verwendet, das auf Sojaöl basierte und bekam davon plötzlich unheimlich schlechte Haut. Seither lasse ich davon lieber die Finger. In vielen sehr milden Produkten ist allerdings Sojaöl enthalten, sodass ich euch empfehlen würde, einfach mal auszuprobieren, ob ihr auch darauf reagiert.


8 | HAGEBUTTENKERNÖL IN MAßEN

Dieses Öl, das auch unter dem Namen Wildrosenöl und in den Inhaltsstoffen unter Rosa Canina Seed Oil bekannt ist, habe ich jahrelang sehr, sehr gern verwendet. Es ist das Öl schlechthin für unreine Haut und Akne, da es Transretinolsäure enthält, die regenerierend wirkt. So schafft es bei Pickelmalen und Narben Abhilfe. Mehr zur Wirkung, Anwendung und Zusammensetzung könnt ihr bei Olionatura nachlesen. Als reines Öl habe ich es zuletzt allerdings nicht mehr hundertprozentig vertragen und nutze daher andere reine Öle lieber. Eventuell ist das bei euch ebenso der Fall und ihr seid trotz allgegenwärtiger Empfehlungen mit einem anderen Öl besser bedient. Ist es dagegen in Produkten mit enthalten, konnte ich noch keine großartigen Reaktionen beobachten und würde daher weiterhin zu Gesichtspflege greifen, die Hagebuttenkernöl enthält.


9 | VERZICHT AUF ZITRUSÖLE

Mein Endgegner sind zitrische Öle aller Art, die Kosmetik häufig als Wirkstoffe beigemischt werden. Ob Zitronenöl, (Citrus Limonum (Lemon) Peel Oil), Bergamottenöl (Citrus Aurantium Bergamia (Bergamot) Fruit Oil), Grapefruitöl (Citrus Paradisi (Grapefruit) Peel Oil) oder auch Orangenöl (Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil)... Sie alle führen bei mir zu richtig schmerzhaften Unterlagerungen und damit zu Akne. Leider sind genau diese Öle häufig in Gesichtspflegeprodukten für unreine Haut enthalten. Hierbei achte ich sehr penibel darauf, dass diese Öle nicht in meinen Gesichtsprodukten vorkommen und würde euch für den Anfang empfehlen, das ebenfalls zu tun.


10 | VERZICHT AUF ÄTHERISCHE ÖLE UND DUFTSTOFFE

Wenn ihr euch  mit milder Pflege bereits auseinandergesetzt habt, seid ihr sicher schon auf viele Empfehlungen gestoßen, in der Gesichtspflege generell von ätherischen Ölen Abstand zu nehmen. Diese sind nämlich besonders konzentriert und potent und damit häufige Auslöser von Allergien oder anderweitiger Reaktionen. Mehr zu ätherischen Ölen und ihrer Anwendung sowie Wirkung auf den Körper könnt ihr bei Olionatura nachlesen. Zur gezielten Behandlung können sie dennoch sehr vorteilhaft sein, aber wenn ihr unter unreiner Haut oder Akne leidet, würde ich euch empfehlen, lieber auf ätherische Öle zu verzichten. Ich reagiere insbesondere auf die zitrischen ätherischen Öle wie Limonene, Citral und Citronellol, verzichte aber grundsätzlich auch auf andere ätherische Öle wie Linalool, Geraniol oder Farnesol in meiner Gesichtspflege und in meinem Make-Up.


----------------------------------

 

PRODUKTEMPFEHLUNGEN FÜR UNREINE HAUT

Nachdem ihr nun erfahren habt, worauf ich im Gesicht verzichte, möchte ich noch ein paar Produkt-Empfehlungen aussprechen. Wenn ihr eine sehr reduzierte Pflege in Richtung Zero Waste sucht, schaut euch gern meine aktuelle Gesichtspflegeroutine mit allen Produkten an, die ich nun seit mehr als zwei Jahren nutze. Insbesondere das reine Traubenkernöl ist mein absoluter Liebling, da ich es super vertrage und es meine Haut ganzjährig sehr schön pflegt. Auch Jojobaöl ist ein sehr schönes Basisöl  beziehungsweise genau genommen ein Wachs, das aber leider nicht regional ist, da die Samen überwiegend aus Amerika kommen. Weitere reine Öle zur Pflege unreiner Haut habe ich euch bereits in einem früheren Beitrag vorgestellt. Das Rezept für mein selbstgemachtes Apfelessig-Meersalz-Gesichtswasser habe ich ebenfalls auf dem Blog veröffentlicht. Als Gesichtsmaske kann ich euch die Rehydrate Moisturizing Replenishing Mask von Jonzac empfehlen, über die ich bereits ausführlich berichtet habe. 

Make-Up-technisch findet ihr bei Mineral-Make-Up die minimalistischsten Zusammensetzungen. Zwar reagieren einige Menschen auch auf Titandioxid oder Mica, ich persönlich vertrage Mineralprodukte aber allgemein sehr gut und falls ihr reagiert, könnt ihr ziemlich schnell die Übeltäter ausmachen. So könntet ihr euch beispielsweise bei Lily Lolo, Everyday Minerals, Andrea Biedermann oder inika umsehen. Die Auswahl beim Mineral-Make-Up ist riesig! Vor einer ganzen Weile habe ich mal ein paar stark deckende Mineralfoundations zusammengetragen. Wenn ihr dagegen eher für Flüssigfoundations zu haben seid, kann ich euch die 100% Pure Full Coverage Water Foundation empfehlen. Meine aktuelle Produktkombination für eine strahlende und leichte Grundierung habe ich ebenfalls vor kurzem geteilt, ebenso wie meine liebsten Concealer. Meine liebsten Konturpuder, die für unreine Haut geeignet sind, findet ihr in diesem Beitrag. Meine liebsten Rougeprodukte für unreine Haut habe ich euch ebenfalls bereits vorgestellt. Eines davon könnt ihr aber beispielsweise in meinem Braut-Make-Up sehen. Grundsätzlich liebe ich die dekorativen Produkte von inika, 100% Pure und Lily Lolo, da sie von den Inhaltsstoffen meist sehr gut zu meinen Grundsätzen passen.


----------------------------------

 

ERNÄHRUNG UND UNREINE HAUT

Einen letzten Hinweis möchte ich euch noch zum Thema unreine Haut und Ernährung geben. Die passendste Pflege kann eure Haut nicht rein pflegen, wenn ihr durch eure Ernährung den Unreinheiten einen Nährboden liefert, denn Lebensmittel können im Körper entzündungsfördernd wirken. Häufig ist Pflege für unreine Haut daher gemeinsam mit der Ernährung zu betrachten. Bei einigen Menschen spielt die Ernährung keine Rolle, ich jedoch merke immer wieder, wenn ich mich phasenweise mal nicht so gesund ernährt habe (beispielsweise viele Süßigkeiten gegessen habe). Sehr vielen Menschen hilft es außerdem, auf Milchprodukte zu verzichten (Milch, Käse, Joghurt Sahne...), was mittlerweile durch viele pflanzliche Alternative definitiv mal einen Versuch wert ist, falls ihr euch nicht ohnehin vegan ernährt. Tipps hierzu könnt ihr in meinem Beitrag Vegan Kochen | Tipps, Rezepte und Basiscs, die ich immer zu Hause habe nachlesen. Wenn ihr unter hormonell bedingter Akne leidet, könnte außerdem dieser Beitrag zu unterstützender Ernährung bei unreiner Haut und Akne für euch interessant sein.


----------------------------------


LINKSAMMLUNG AKNE

 

In welchen Hauttypen würdet ihr euch einordnen? Zeigt sich ungesunde Ernährung bei euch auch schnell mal im Gesicht? Und achtet ihr auf die Inhaltsstoffe eurer dekorativen Kosmetik?

2 Kommentare

  1. Ich würde meine Haut als empfindliche, trockene Fetthaut bezeichnen. Jedenfalls hat meine Haut viele Bedürfnisse gleichzeitig, da ist es gar nicht so einfach die richtige Pflege zu finden. Ich befolge bei meiner Hautpflege ähnliche Grundsätze wie Du:
    Minimalistische Formulierung
    Keine Duftstoffe
    Vermeidung von komedogenen Inhaltstoffen wie Kokosöl etc.
    Alkohol höchstens an 5. Stelle der INCIs

    Mit Wirkstoffen habe ich so meine Probleme. Zu hohe Konzentrationen irritieren meine Haut. Säuren (BHA) verträgt sie hingegen gut und die sind leider auch notwendig, da meine Haut chronisch barrieregestört ist.
    Ein großes Problem war für mich, den passenden Sonnenschutz finden. Hier konnte ich im Naturkosmetikbereich bislang nichts Taugliches finden. Viele naturkosmetische Sonnencremes weißelten bei mir extrem und betonten dazu noch die rauen Hautstellen. Da ich kein Make-Up mehr benutze also ein No Go. Ich benutze aktuell die parfümfreie Variante von V-Sun. Ich vetrage sie gut, und sie fettet nur moderat.
    Von der Produktzusammenstzung bin ich bei 80 % Natur und 20 % Konventionell. Überzeugen mich Naturprodukte nicht, gehe ich in den konventionellen Bereich. Wirksamkeit und Veträglichkeit ist mir im Zweifel wichtiger als das Label.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe April,

      vielen Dank für's Teilen deiner Erfahrungen.
      Ich bin auch so froh, nach langer Suche irgendwann bei einer Routine angekommen zu sein, die einfach so gut zu meiner Haut und meinen eigenen "Ansprüchen" passt (vegan, wenig Müll, relativ minimalistisch).
      Ich kann dich bei den Wirkstoffen so gut verstehen. Bei Säuren weiß ich bis heute nicht genau, ob meine Haut das gut findet oder eher nicht. Hab aber nie so richtig langfristig dahingehend etwas getestet.
      Die Suche nach dem passenden Sonnenschutz ist tatsächlich nicht ganz einfach x) . Ich habe da mit dem Attitude Sensitive Skin Sunscreen SPF 30 meinen heiligen Gral gefunden. Dieser weißelt beim Auftrag, lässt sich aber bei mir sehr schnell einarbeiten ohne bleibenden weißen Film. Den liebe ich! Vorher war ich auch mit der Antipodes Apostle SPF 15 Creme sehr zufrieden. Was ich auch sehr, sehr gut fand, mir aber auf Dauer viel zu teuer ist, ist von Whamisa das Sun Pact Natural Expression SPF 50+. Das fand ich unheimlich angenehm, aber leider gibt es trotz Ankündigung noch immer keine Nachfüller dazu und mir ist die Menge einfach zu gering und dafür viel zu viel Kunststoffmüll.

      Viele liebe Grüße
      Theresa

      Löschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, um auf Projekt Schminkumstellung zu kommentieren. Ich schätze den Austausch mit euch sehr <3 ! Wenn du hier kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN

Falls ihr gerade einen Einkauf plant, könnt ihr durch Klicken und anschließendem Einkauf bei einem der folgenden Shops meinen Blog unterstützen:

Ecco-Verde
Najoba
100% Pure
Avocadostore
Etsy

Für euch entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr dazu erfahrt ihr in diesem Beitrag zu meinen Affiliate-Links . Vielen lieben Dank <3 .